Sonntag, 7. Januar 2018

Von Müggelheim nach Wendenschloss - Wanderung durch die Müggelberge


Wenn die Januarsonne ihre Strahlen durch die Bäume des Köpenicker Forst schickt, ist das eine gute Gelegenheit für eine Wanderung durch die Müggelberge im Südosten von Berlin. Und es ist eine Möglichkeit, den Stadtlärm zumindest für einige Stunden zu vergessen. Unsere Tour führt von der kleinen Gemeinde Müggelheim über Berlins höchsten Berg, dem Großen Müggelberg, bis in den Villenort Wendenschloss. Die GPS-Karte gibt es wie immer am Blogende. Liebe Grüße, Nicole und Jörg!

Dienstag, 26. Dezember 2017

Weihnachtsspaziergang auf der Bastei


Unser Weihnachstausflug hat uns in diesem Jahr spontan von Berlin in die Sächsische Schweiz geführt. Genauer gesagt auf die Bastei, diese berühmte  Felsformation, die als die meistbesuchte Touristenattraktion im Elbsandsteingebirge gilt.  Mit dem Auto ging es über die A13 bis nach Dresden, weiter die A17 bis zur Ausfahrt Pirna und anschließend über Königstein, Bad Schandau und Rathewalde zum Besucherparkplatz Bastei. 

Montag, 18. Dezember 2017

Hurra, es schneit!!!!

Für uns Flachländer ist es jedes Jahr ein ganz besonderes Erlebnis: der erste Schnee der aktuellen Wintersaison. In diesem Jahr überraschte er uns am 3. Advent in Sachsen. Genauer gesagt in der Lausitz am Keulenberg auf dem Heimweg nach Berlin. SCHÖÖÖÖN!



Es ist ein herrliches Gefühl, wenn der Schnee unter den Schuhen knirscht, wenn dichtes Schneetreiben die Sicht versperrt. Und wenn die Schneedecke den Alltagslärm verschluckt.

Freitag, 29. September 2017

Samstag, 16. September 2017

Spaziergang auf dem Königstein


Sie steht unübersehbar am Eingang zur Sächsischen Schweiz und grüßt schon von weitem: die Festung Königstein. Das große Felsplateau umfasst etwa 13 Fussballfelder und galt lange Zeit als uneinnehmbar. Heute erobern täglich zahlreiche Besucher dieses historische Bauwerk und genießen die grandiose 360 Grad Aussicht. Bei klarer Sicht ist das Osterzgebirge, die Lausitz und neben der Sächsischen Schweiz auch die Böhmische Schweiz gut zu sehen. 

Hier geht es zum Video 












Sonntag, 10. September 2017

Kurzbesuch in Dresden - Bildergalerie


Obwohl Dresden nur 150 Kilometer von unserem Wohnort entfernt liegt, haben wir es in den vergangen 20 Jahren nie geschafft, uns wenigstens ein paar Stunden für einen kurzen Stadtbummel Zeit zunehmen. Das haben wir geändert und sind durch die wunderschöne Altstadt geschlendert. Haben den Flair und die Atmosphäre genossen. Die Zeit hat sogar für einen schnellen Besuch am Blauen Wunder mit Standseilbahnfahrt gereicht. Es war toll und wir kommen wieder!!!



Blick vom Königsufer auf die Frauenkirche


Der Goldene Reiter

Die Frauenkirche mit der Brühlsche Terrasse

Blick in den Zwinger

Bildunterschrift hinzufügen



Links die Hofkirche, rechts das Residenzschloss

Die Auguststraße mit Stallhof und Fürstenzug





Die Frauenkirche am Neumarkt


Das Leonhardi-Museum am Blauen Wunder

Das Blaue Wunder



Samstag, 9. September 2017

Das Schwarzbachtal und die Sebnitz - Wandern in Sachsen

Wer an das Wandern in der Sächsischen Schweiz denkt, hat sie schnell vor den Augen: die schönen großen Routen durch das reizvolle Elbsandsteingebirge.  Ob Malerweg, Bastei, Canalettoweg, Häntzschelstiege oder Großer Winterberg. Alleine beim Erwähnen dieser Namen bekommen Wanderfreunde glänzende Augen. Am Rand des Nationalparks Sächsische Schweiz, gelegen zwischen den Ortschaften Hohenstein und Sebnitz liegt ein kleines Tal, welches als Geheimtip für einen schönen Ausflug gilt: das Schwarzbachtal. Rund fünf Kilometer lang windet sich der gleichnamige Fluss von der Landstraße 165 durch eine wildromantische Schlucht, gesäumt von dunklen Wäldern, Wiesen und kleinen Brücken, eher er in die Sebnitz fließt, die ein paar Kilometer später in die Elbe mündet. Parallel zum Wanderweg sind die Reste der ehemaligen Schmalspurbahn zu sehen, die von 1897 bis 1951 die Ortschaften Roßdorf-Kohlmühle und Hohnstein miteinander verband. Neben dem Schotterbett zeugen auch zwei Tunnel von längst vergangene Zeiten. Im übrigen war die Schwarzbachbahn die einzige Schmalspurbahn in der Sächsischen Schweiz. Ein Verein aus Visionären und Eisenbahnliebhabern mit Sitz in Lohsdorf widmet sich seit Jahren dem teilweisen Wiederaufbau der Strecke. 

Die Wanderstrecke ist rund 11 Kilometer lang und gut ausgeschildert. Gasthöfe gibt es unterwegs nicht. In regelmäßigen Abständen stehen kleine Holzhütten, wo man rasten kann.

Hinweis: Die Strecke könnt ihr euch als GPX HIER herunterladen. Zum Video HIER klicken. 


Blick auf den Ort Ulbersdorf

Montag, 21. August 2017

Wandern im Prieroser Forst






Prieros ist ein kleiner Ortsteil der Gemeinde Heidesee, 35 Kilometer südlich von Berlin und liegt direkt an einer Flussgabelung der Dahme und den Teupitzer Seen. Der Wassersport hat ihr Priorität. Mittlerweile schätzen aber auch viele Wanderer und Radfahrer die Schönheit dieser  brandenburgischen Naturlandschaft. Durch Prieros führt aus Berlin kommend eine kleiner Wanderweg, der Fontaneweg. Er schlängelt sich hier unter anderem am Ufer des Schmöldesees entlang bis nach Mittenwalde. Wir sind ihn vier Kilometer gewandert. Zum Beispiel vorbei am Campingplatz D66, der Ende der 90ger Jahre an anderer Stelle einer Wanderdüne weichen musste. Von dieser sogenannten "Sandschurre" ist heute aber nicht mehr viel zu sehen. 
Start und Ziel der kleinen Wanderung ist der Parkplatz in Prieros. Von dort geht es 500 Meter die Dorfstraße über die Brücke entlang in Richtung Gräbendorf. Links führt der Fontaneweg in die Straße An der Dubrow. Nach etwa 1000 Metern Asphaltpiste biegt der Pfad vor dem Kinder-und Jugendferienheim rechts in den Wald ab. Folgt nun dem Wanderzeichen, einem roten Strich im weißen Kästchen. 





Am Ufer des Schmöldesees


Mittwoch, 2. August 2017

Skandinavien Momente 2017



Wir sind aus Skandinavien zurück. Gefüllt mit Eindrücken, Erlebnissen und Begegnungen. 5500
Kilometer hat uns unser Bulli durch Dänemark, Schweden und Norwegen gefahren. Oft im Regen und bei eisigem Nordwind. Vorbei an unzähligen Schneefeldern, durch Matsch und über Schotterpisten. Gelegentlich kitzelte die Sonne an unseren Sinnen und überzog die Landschaft mit einem magischen Licht. Die nachfolgenden Fotos sind eine erste Sichtung unserer diesjährigen Fotoausbeute. Viel Spass!


Sonnenpause auf einer einsamen Schäre in der Nordsee bei Marstrand. 

Eine Blumenwiese im Abendlicht in Fatmomakke, einem Samendorf am Rande des Marsfjäll in Lappland.

Romantische Bauernhäuser gibt es auf der dänischen Insel Fanö reichlich.

Dieser Sonnenuntergang in Härjedalen oberhalb von Vemdalen bezauberte zur späten Stunde.

Ein kleiner Bach schlängelt sich durch das Fjäll in Härjedalen.

Schnee und Eis ohne Ende auf dem Stekenjokk am Wildnisweg in Lappland.

Farbenspiel zum Sonnenuntergang in Marstrand.

Blick über den Skuleskogen Nationalpark an den Höga Kusten.

Am Ende einer dunklen Schlucht wartet der Fettjeåfallet auf neugierige Wanderer.


Ein leuchtender Baum auf einer Insel im See Ransaran am Rande des Marsfjäll.


25 Kilometer südlich der kleinen Gemeinde Gäddede im Jämtland liegt der Hällingsånfallet.

Die Instabrön vor Marstrand leuchte am Abend.


Samstag, 22. April 2017

Alles neu macht der April - Wir bauen unseren Bulli um

Als wir unseren VW T4 vor vier Jahren gekauft hatten, waren wir mächtig stolz auf den ersten eigenen Camper. Er hatte eine Küchenzeile mit Gasanschluss sowie einen geräumigen Wandschrank. Im Laufe der Jahre aber haben wir festgestellt, das dieser „Luxus“ für uns völlig unnütz ist. Die Küchenzeile haben wir nie benutzt, sondern immer außerhalb des Fahrzeuges gekocht. Der Wäscheschrank war gut gefüllt mit Sachen, die wir nie gebraucht haben. Das Fahrzeuginnere war eng durch die Aufbauten und natürlich auch dunkel. Jetzt ist alles raus.







Als Erstes haben wir die Schränke komplett entfernt. Ebenso die Reste der Gasanlage und unnütze Stromleitungen. Der Fußboden wurde mit PVC neu verlegt. Die Sitzbank haben wir aus ihrer ursprünglichen Befestigung gelöst, an das Heck gestellt und mit Schrauben neu im Boden verankert. Wir dürfen jetzt zwar keine Passagiere mehr mitnehmen, da wir aber nur zu zweit unterwegs sind, ist das kein Problem. Die Sitzbank dient uns als Liegefläche zum Schlafen und reicht ausgeklappt bis kurz vor die Fahrersitze. Vorher mussten wir diese jeden Abend umbauen, damit das Bett eine Auflagefläche hatte. 


  

Für die leeren Flächen, wo vorher die Schränke standen, haben wir uns Sperrholzplatten besorgt, mithilfe einer selbstgebastelten Schablone aus Papier zugeschnitten und mit Schrauben im Autoblech verankert. Die Holzplatten wurden anschließend mit Tapete beklebt. 






Ganz besonders stolz sind wir aber auf den Einbau der beiden Europaletten. Die große Palette hat eine Breite von rund 120 Zentimeter und passt mit einer Höhe von 80 Zentimetern haargenau unter das große Seitenfenster des Bullis.  Sie wurde mit Metallschrauben im Seitenblech und am Boden fest verankert. Die kleine Palette hinter dem Fahrersitz hält sich an der Großen fest. In beiden Ablagen ist jetzt Platz unter anderem für Kocher, Teller, Becher und Besteck. Ganz oben sollen auf unseren Touren Kräutertöpfe stehen. Reisekarten, Getränke und Kameraequipment passt ebenfalls rein.








Wo haben wir jetzt Stauraum für Klamotten, Lebensmittel und die anderen wichtigen Dinge fürs Campen und Wandern? 
Unter der Rückbank ist jede Menge Platz, zum Beispiel für Angelschuhe und Zeltequipment. Der Großteil unsere Lebensmittel und Klamotten kann in vielen Kisten hinter der Rückbank verstaut werden. Da stören sie nicht und sind auch leicht zugänglich.